Edelkakao aus Nicaragua

Edelkakao aus Nicaragua

Unser Kakao kommt aus der Region Waslala im Norden Nicaraguas. In der tropischen und abgelegenen Gegend um die Kleinstadt Waslala produzieren die Kleinbauern und Bäuerinnen der Kooperative Cacaonica Kakao der Sorten Criollo und Trinitario.

Die Parzellen der Bauern sind typische Agroforstsysteme mit hoher Diversität. Außer Kakao bauen sie dort für den Eigenbedarf unter anderem auch Mais, Bohnen und verschiedene Früchte an. Durch die natürlichen Bedingungen, die das Potential für besonders hochwertigen Kakao bergen, ist in der Region vor allem aber das Kakaogeschäft von besonderer Bedeutung.

Fairer Bio-Kakao aus Waslala

Die Kooperative Cacaonica entstand 2000 aus einem nichtstaatlichen Entwicklungsprojekt und produzierte den ersten Bio-zertifizierten Kakao in Nicaragua. Die Kooperative bemühte sich außerdem auch bald um eine Fairhandelszertifizierung, um ihre fairen Handelspartnerschaften auszubauen.

Die Kleinbauern von Cacaonica übernahmen die Weiterverarbeitung des Kakaos zunächst größtenteils selbst. Durch die dezentrale Organisation war jede Familie selbst dafür verantwortlich, den Kakao zu fermentieren und zu trocknen, beispielsweise vor ihren Häusern oder am Rande der Parzelle.

Die dezentrale Weiterverarbeitung machte jedoch die Qualitätssicherung des Kakaos schwierig. 2010 wurde es dann für die Kooperative endlich möglich, ein Weiterverarbeitungszentrum in Waslala zu schaffen, wo professionelle Trocknungsanlagen installiert werden konnten.

Die Produzenten laufen nun weniger Gefahr, ihre Ernte durch Fehler bei dem schwierigen Trocknungsprozess zu verlieren. Durch das verbesserte Management der Kooperative können die Bauern die Früchte nun nach dem Sammeln zentral abgeben und werden dann direkt bezahlt.

Fairer Preis weit über dem Fairtrade-Niveau

Cacaonica erhält von Café Chavalo 4350 US-Dollar pro Tonne Rohkakao. Nach Abzug der Kosten für Verwaltung und Verarbeitung erhalten die Bauern von der Kooperative etwa 2800 US-Dollar pro Tonne Kakao. Das sind etwa 60% mehr, als sie auf dem konventionellen Markt verdienen würden.

Foto:  Salvador Ramirez López zeigte uns hier seine Parzelle auf der er Kakao für Cacaonica anbaut.